27.09.2017 in Bildern: Anne-Schauer-Preis für ein Mehr an Steuergerechtigkeit wurde im Rahmen des dritten Tages der Steuergerechtigkeit ausgelobt

Anne-Schauer-Preis für ein Mehr an Steuergerechtigkeit wurde im Rahmen des dritten Tages der Steuergerechtigkeit ausgelobt

Eine großartige Zentralveranstaltung der bundesweiten FINANZER-Familie fand im Kurhaus in Wiesbaden statt.

Dabei sprachen Landesvorsitzender Michael Volz, Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Bundesvorsitzender Thomas Eigenthaler Grußworte an die Gäste aus Politik, Gesellschaft, Verwaltung und Gewerkschaft.

Im Laufe des Abends wurde das Geheimnis um den Anne-Schauer-Preis von HR Intendant Manfred Krupp, Grüne-Spitzenpolitikerin Sigrid Erfurth und Staatsminister aD Dr.  Jörg-Uwe Hahn gelüftet.

Eine namhaften Jury aus den eingereichten Vorschlägen drei prämierungswürdige „Winner“ ermittelt. Die diesjährigen Preisträger sind die AG BeSt (Arbeitsgemeinschaft zu Beurteilung von Steuergestaltungsmodellen), Dr. Arnulf Reinthaler (Aufdeckung der CumEx-Thematik) und Markus Meinzer (tax justice network).

Hoch erfreut zeigte sich auch das Moderatoren-Teambestehend als Julia Hott und Rene D´Angelo, dass so viele Gäste aus gesamten Bundesgebiet und aus allen Landesteilen der DSTG Hessen gefolgt waren.

Der Anne-Schauer-Preis wurde zum Gedenken an die langjährige Steuergewerkschafterin und Personalrätin, die im letzten Jahr allzu früh verstorben war, zum ersten Mal vergeben.

Der Erlös des Abends wird dem Verein Menschen für Kinder zu Gute kommen.

Das mediale Echo war enorm; HR Info, HR 4 und die Hessenschau berichtete von der Zentralveranstaltung der DSTG Bund in Hessen.

Weitere Bilder folgen….

TV-Bericht über Anne-Schauer-Preis:  Hessenschau vom 27.09.2017 19.30 Uhr (Ab 19. Min Bericht über DSTG)

Facebook: Live Video

 

27.09.2017 (pm): DSTG verleiht „Anne-Schauer-Preis“ an Hüter der Steuergerechtigkeit im Wiesbadener Kurhaus

PRESSE – MITTEILUNG
der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG)
Frankfurt, 27.09.2017

3. Tag der Steuergerechtigkeit

DSTG verleiht „Anne-Schauer-Preis“ an Hüter der Steuergerechtigkeit im Wiesbadener Kurhaus

Am heutigen Abend hat die Deutsche-Steuer Gewerkschaft Hessen drei gleichrangige Preise für Steuermoral und Steuergerechtigkeit im prominent besetzten Christian-Zais-Saal des Wiesbadener Kurhauses vergeben.
Die diesjährigen Preisträger sind:

• AG BeSt (Arbeitsgemeinschaft zur Beurteilung von Steuergestaltungsmodellen)
• Dr. Arnulf Reinthaler (Aufdeckung der CumEx-Thematik)
• Markus Meinzer (tax justice network)

Der DSTG Bundesvorsitzende Thomas Eigenthaler und der hessische DSTG Chef Michael Volz zeigten sich hoch erfreut, dass die Themen Steuergerechtigkeit, Steuerehrlichkeit und Steuermoral gesellschaftlich eine immer größere Rolle spielen.
Wir wollen mit der Verleihung des Anne-Schauer-Preises auf die Bedeutung eines gerechten und gleichmäßigen Steuervollzuges aufmerksam machen. Die leider allzu früh verstorbene Namenspatin Anne Schauer engagierte sich als Vorsitzende der DSTG Hessen zeitlebens für Steuergerechtigkeit.

Mit der Verleihung dieses Preises ist es uns gelungen, auf die gesamtgesellschaftliche Bedeutung fairer Steuerverteilung aufmerksam zu machen. Großes Interesse an dieser Thematik zeigen durch ihre Teilnahme an der Verleihung zahlreiche Mitglieder des Hessischen Landtages, der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und weitere hessische Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft.

Als Steuergewerkschaft ist es unser Auftrag, nicht nur für gute Arbeitsbedingungen unserer Kolleginnen und Kollegen in den Dienststellen zu streiten, sondern auch in der Öffentlichkeit für die gesamtgesellschaftliche Notwendigkeit einer gut ausgestatteten und schlagkräftigen Finanzverwaltung zu sorgen.“(so der Landesvorsitzende der DSTG Michael Volz heute Abend in Wiesbaden).

25.09.2017 (pm): Drei Preisträger erhalten übermorgen den „Anne-Schauer-Preis“

PRESSE – MITTEILUNG
der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG)
Frankfurt, 25.09.2017

3. Tag der Steuergerechtigkeit
Drei Preisträger erhalten übermorgen den „Anne-Schauer-Preis“

Übermorgen Abend (27.09.2017, 19.00 Uhr) wird im Wiesbadener Kurhaus der „Anne-Schauer-Preis“ für besonderes Engagement in Fragen der Steuergerechtigkeit, Steuerehrlichkeit und Steuermoral drei gleichrangigen Preisträgern überreicht.

Keine Geringeren als der Intendant des Hessischen Rundfunks Manfred Krupp, Ex-Justizminister und MdL Dr. Jörg-Uwe Hahn und die Grüne Landtagsabgeordnete Sigrid Erfurth werden die Laudatoren sein und im Namen der DSTG Hessen die besonderen Leistungen dieser Förderer der Steuergerechtigkeit hervorheben.
Eine unabhängige Jury, bestehend aus zehn Personen des öffentlichen Lebens in Hessen, hatte sämtliche Vorschläge gesichtet und die Gewinner ermittelt.

Neben Abgeordneten aus allen Fraktionen des hessischen Landtages und dem hessischen Finanzminister werden der Bundesvorsitzende der DSTG Thomas Eigenthaler mit der DSTG-Bundesleitung, sowie zahlreiche Landes- und Bezirksvorsitzende aus der großen DSTG Familie erwartet.

DSTG Landesvorsitzende Michael Volz, Frankfurt: „Wir sind stolz, dass dieser Preis in unserer Landeshauptstadt ausgelobt wird. Es wird sicher eine bewegende Preisverleihung. Die Steuer- und Staatseinnahmen dienen der Erhaltung unseres Gemeinwesens. Für jeden der sich seiner Steuerpflicht entzieht, muss ein anderer mehr zahlen. Gerade der Steuerhinterziehung im großen Stile muss entgegengetreten werden. Wir wollen mit dieser Preisverleihung die deutsche Öffentlichkeit und vor allem die Entscheidungsträger in Gesetzgebung, Regierungen und Steuerverwaltungen dafür sensibilisieren“.

11.09.2017 (pm): DSTG Hessen begrüßt hohe Einstellungszahlen – was dann?

PRESSE – MITTEILUNG
der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG)
Frankfurt, 11.09.2017

Landeshaushalt – Doppelhaushalt 2018/2019
DSTG Hessen begrüßt hohe Einstellungszahlen – was dann?

Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft Hessen hat heute die bekannt gegeben Eckdaten zum hessischen Doppelhaushalt 2018/2019 zur Kenntnis genommen; wir freuen uns insbesondere über die hohen Einstellungszahlen für das Finanzressort.

„Schließlich haben wir Jahr um Jahr auf die Personaldefizite, die hohen Altersabgänge, den drohenden Wissensverlust hingewiesen und nun sollen sie scheinbar ausgeglichen werden. Wir erwarten, dass es sich bei diesen Zahlen nicht nur um Einstellungs- oder Anwärterstellen handelt, sondern um echte zusätzliche Haushalts-/ Planstellen.“, so der DSTG Chef Michael Volz in Frankfurt am Main.

Klüger wäre es gewesen, die Haushaltsverantwortlichen hätten Jahr um Jahr kontinuierliche Einstellungszahlen im Haushalt vorgesehen, das wäre für alle Beteiligten leichter. Es gilt den Anwärterinnen und Anwärtern eine gute Ausbildung anzubieten. Daneben müssen die eigentlichen und sich verdichtenden Aufgaben täglich bewältigt und die Qualität der Bearbeitung in den Finanzbehörden sichergestellt werden.

Es verlassen sehr viele ältere hochkompetente und wissensfeste Kolleginnen und Kollegen die Verwaltung, mit den Verbliebenen müssen die vorhandenen Aufgaben bewältigt und eine gute Ausbildung über zwei bzw. drei Jahre sowohl im Finanzamt als auch in den Bildungseinrichtungen gewährleistet werden. Die aktuellen und künftigen Auszubildenden machen rund 20 vom Hundert der Belegschaft in den hessischen Finanzämtern aus.

„Vor diesem Hintergrund können wir uns keine Sperenzien in der gut aufgestellten hessischen Finanzverwaltung leisten. Wir haben bestens ausgebildete und hoch-motivierte Beschäftigte in unserer Verwaltung, deren Nervenkostüm nicht überspannt werden darf, wie die Befragung zur psychischen Gefährdungsbeurteilung in nordhessischen Ämtern ergab“, so Volz weiter.

Wir werden in den nächsten Tagen den Haushaltsplan näher betrachten und hoffen hierbei auch auf die dringend erforderlichen Personalentwicklungsmaßnahmen zu stoßen. Diese sind überaus notwendig, da wir ständig Kolleginnen und Kollegen verlieren – Finanzbeamtinnen und Finanzbeamte sind aufgrund ihrer hervorragenden Vorbildung heiß begehrt. Dem gilt es mit echten weiteren Perspektiven zu begegnen, ein „es wird schon gut gehen“ hilft hier nicht.

Die DSTG Hessen behält sich vor, im weiteren Haushaltsberatungsverfahren noch
weitere Anregungen einzubringen.