11.09.2018 (pm) Steuer-Gewerkschaft begrüßt jedweden Vorstoß für Steuergerechtigkeit

PRESSE – MITTEILUNG
der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG)

Frankfurt, 11.09.2018

 

Stärkung der Steuerverwaltung: +50 für Steuergerechtigkeit

Steuer-Gewerkschaft begrüßt jedweden Vorstoß für Steuergerechtigkeit

 

Die DSTG Hessen begrüßt jegliche Aktivität, die sich gegen Steuerungerechtigkeiten wendet. Insofern auch den gestrigen Vorstoß von Hessens Finanzminister Schäfer + 50 Experten für Steuergerechtigkeit, der der Stärkung der hessischen Steuerverwaltung dienen soll.

„Immer und immer wieder fordern wir von den handelnden politischen Akteuren in Wiesbaden und Berlin sich für die Hebung der Steuermoral einzusetzen und gegen Steuervermeidung einzutreten. Steuerkriminalität schadet unserem Gemeinwesen, wichtige Investitionen für Bildung, für Infrastruktur und zur Stabilisierung des gesellschaftlichen Zusammenhalts können deshalb nicht getätigt werden“, so Michael Volz, Landesvorsitzender der DSTG Hessen.

Insofern halten wir eine Investition in die hessische Steuerverwaltung für absolut zielführend, machen doch unsere Kolleginnen und Kollegen in allen Arbeitsbereichen einen hervorragenden Job.

Wichtig ist dabei, dass 50 zusätzliche und geschlüsselte Haushaltsstellen – wenn nicht schon geschehen – in einem Nachtragshaushalt eingerichtet werden. Sonst kommt es nur zu einer Verschiebung von Dienstposten vom einen in den anderen Arbeitsbereich oder vom einen in das andere Amt.

Nur durch eine konsequente Personalzuführung kann windigen Jongleuren der Hochfinanz wirksam begegnet werden. Das haben die erstklassigen Ergebnisse unserer Kolleginnen und Kollegen in den Finanzämtern und Dienststellen belegt.